ruler
ruler
  Byzantinische kirchliche Musik

ruler Übersicht   Tonzeichen   Dauerzeichen   Pausen   Training   Martiría   Íchos   Skala   Genus  

Work in Progress

Allgemeines

Bei der Byzantinische kirchliche Musik handelt es sich vorzüglich, aber nicht ausschließlich, um liturgischen Gesang. Basis ist der Bordungesang (Íson), das sind lang ausgehaltene Töne, meist tiefer als die Singstimme und in der Tonhöhe nach vorgegebenen Regelnwechselnd, so daß sie zur Singstimme passen. Diese ist einstimmig melodisch und wird im Allgemeinen von mehreren Personen gesungen. Der Text steht im Vordergrund und nicht die Melodie, diese hat nur die Aufgabe den Text zu unterstützen, zu schmücken. Das führt zu mehreren Besonderheiten und Unterschieden zur westlichen Musik:

Die Byzantinische kirchliche Musik wird nicht mit Noten auf Notensystemen notiert, sondern mit Zeichen und Zeichenkombinationen fortlaufend und zeilenweise notiert. Die Leserichtung ist von Links nach Rechts und wo es erforderlich ist, weil mehrere Zeiche übereinander notiert werden, von Unten nach Oben.

Die Notenschrift

Diese Symbole haben unterschiedliche Qualität. Die Basis bilden die tonbestimmenden Zeichen die angeben wieviele Stufen auf der klímaka (Leiter) beim Singen des nächsten Tones gemacht werden müssen. Dabei zeigen die Symbole nicht an wie groß die Stufen sind.

Musik besteht nicht nur aus Tönen, sondern auch aus Pausen

Alle tonbestimmenden Zeichen repräsentieren Töne gleicher Länge, einer rhythmischen Einheit. Zum bessern Verständnis kann man sich darunter eine Viertelnote der westlichen Musik vorstellen. Durch die dauerbestimmenden Zeichen, die den tonbestimmenden beigefügt werden, wird die Dauer des Tones vervielfacht ("Verlangsamung") oder auf mehrere tonbestimmenden Zeichen zu einer rhythmischen Einheit zusammengefaßt ("Beschleunigung").

Der Tonraum

In der Byzantinischen kirchlichen Musik bewegt sich der Sänger im Tonraum der acht Íchi (Sing.:Íchos). Jeder Íchos benützt Skalen von unterschiedlichen Tongeschlechtern mit unterschiedlichem Basiston, dominanten Tönen, Intonationsformeln (apéchmata), melodischen Formeln (Thésis) und melodischen Kadenzen (Katalíxis). Die Skalen sind im allgemeinen oktavisch strukturiert, aber auch tetratonische, pentatonische und heptatonische kommen vor. Die Stufen auf der Skala, auch klímaka (Leiter) werden, statt wie in westlichen Musik üblich (c,d,e,f,g,a,h,c bzw. Do Re Mi Fa Sol La Si Do) folgendermaßen bezeichnet:

Ni Pa Wu Gha Dhi Ke Zo Ni.

Keiner dieser Töne ist auf eine absolute Höhe festgelegt. Wichtig ist der relative Abstand zueinander gemäß dem verwendeten Tongeschlecht. Beim Singen wird der Anfangston so festgelegt, daß das Gesangsstück problemlos in allen Tönen gesungen werden kann.

Damit für den ersten Ton eines notierten Gesangstücks die Anfangsstufe festgelegt werden kann gibt es Symbole die den Ton festlegen. So ein Martiría-Symbol wird direkt vor dem ersten Tonzeichen angeschrieben. Um den Singenden die Orientierung zu erleichtern, werden auch am Ende einer musikalischen Phrase Martiríes gesetzt.

Übungen:

  1. Die Übungen aus dem Unterricht mit Pétros Kiriakú 2013 in Wien findet man
  2. hier.
  3. Die Übungen aus "Melodikai Askiseis" von der Website http://www.byzantinechant.org/notation.html kann man hier online hören.
  4. Übersicht   Übungen 1-36  Übungen 37-63   Übungen 64-90   Übungen 91-121   Übungen 122-138   Übungen 139-161  

    Funktioniert am besten mit installiertem Quicktime.

  5. Die Übungsvideos von Mários Demetríu (Zypern) findet man
  6. hier gesammelt
    und hier einzeln

Links:

  1. Eine sehr schöne Video-Einführung auf Englisch: Tutorial on Byzantine Chant with Nicholas J. Jones
  2. Eine ebenfalls sehr interessante Slideshow-Einführung auf Englisch ist Learn Byzantine Chant
  3. Interessante Websites über Byzantinische Kirchliche Musik
ruler
ruler
  Byzantinische kirchliche Musik
Portal-Logo
ruler